Materialien zum Nationalsozialismus
Vermögensentzug, Rückstellung und Entschädigung in Österreich

M.Abt. 219 / Lagebuch der Zentralen Liegenschaftsevidenz der Stadt Wien – Katastralgemeinden in Wien

Der Bestand betrifft LiegenschaftenEine Liegenschaft kann aus mehreren Grundstücken bestehen, sie kann bebaut oder unbebaut sein, sie ist im Grundbuch unter einer Einlagezahl verzeichnet., die im Eigentum der Stadt Wien, der Wiener Stadtwerke sowie von Stiftungen und Fonds stehen, und Liegenschaften des öffentlichen Guts. Die Aufzeichnungen beginnen ungefähr um 1900 und reichen bis in die 1970er-Jahre. Die Serie gliedert sich in diese Bereiche:
- Liegenschaften in Wien, nach Bezirken und Katastralgemeinden
- Liegenschaften der LandtafelLandtafeln sind Register, in denen in den österreichischen Ländern seit dem Mittelalter der adelige Grundbesitz verzeichnet wurde. Auch nach der Einführung des Grundbuchs wurden diese Verzeichnisse weitergeführt, sodass man für die Zeit von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zum Beginn der 1980er-Jahre (Grundbuchumstellungsgesetz v. 27.11.1980) für bestimmte Liegenschaften die Überlieferung in der Landtafel berücksichtigen muss. (Wien und andere Bundesländer)
- andere Liegenschaften außerhalb Wiens.
Folgende Daten sind zu entnehmen: Erwerbsdaten und Vorbesitzer, Stand der Rechte und Lasten, Tagebuchzahlen der Grundbuchsurkunden, faktische Verwendung, Grundsteuer, Wert, Kulturgattung, Lage, Ried, Straße, Gasse, Ausmaß, Verwaltungsstelle, Eigentümer, Kaufpreis, EZEinlagezahl.

https://www.wien.gv.at/actaproweb2/benutzung/archive.xhtml?id=Ser+++++00002257ma8Invent

Standort:Wiener Stadt- und Landesarchiv (WStLA)
Provenienz:Die Lagebücher wurden durch die MAMagistratsabteilung 45 angelegt.
Träger:Flachware/Original
Zeitraum: 19001971
Ordnung:alphabetisch
Details zur Ordnung:Ordnung nach KG und EZ

Hilfsmittel für die Suche im Bestand (Findbehelf):