Materialien zum Nationalsozialismus
Vermögensentzug, Rückstellung und Entschädigung in Österreich

Amt der Landesregierung seit 1945 / Opferfürsorge

Die Opferfürsorgeakten des Landes Oberösterreich umfassen 5.254 Akten in 332 Kartons, sie beziehen sich auf insgesamt 3.940 Personen, die entweder Opfer des AustrofaschismusAutoritäre Regierungsform in Österreich vom 1.5.1934 bis zum "Anschluss" von 1938. Die Idee einer ständischen Ordnung der Gesellschaft geht in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts zurück und wurde schon von Papst Pius XI. in seiner Enzyklika Quadragesimo Anno vertreten. Sie hat eine starke antiliberale Stoßrichtung und ist als Protest gegen den dem Kapitalismus inhärenten sozialen Abstieg traditioneller Berufsgruppen wie Bauern oder Handwerker entstanden oder des Nationalsozialismus geworden sind. Die Akten umfassen Anträge, Bescheide und teilweise im Zusammenhang mit den Eingaben ehemals erforderliche Originalunterlagen. Der BestandSammlung von Aktenmaterial, das üblicherweise von einer Behörde produziert und später einem Archiv übergeben wurde ist nicht vollständig, da sich die Unterlagen noch lebender Personen bei der Opferfürsorgestelle der Landesregierung befinden (vgl. Opferfürsorge-Akten Oberösterreich). Die gesetzliche Grundlage der OpferfürsorgeDas Opferfürsorgegesetz regelt die Entschädigung von NS-Opfern durch Rentenzahlungen und sonstige finanzielle Leistungen und Sachleistungen durch die Republik Österreich (vgl. BGBl Nr. 183/1947). Das Gesetz wurde bis in die jüngste Vergangenheit vielfach novelliert (Opferausweis, Amtsbescheinigung) bildet das OpferfürsorgegesetzDas Opferfürsorgegesetz regelt die Entschädigung von NS-Opfern durch Rentenzahlungen und sonstige finanzielle Leistungen und Sachleistungen durch die Republik Österreich (vgl. BGBl Nr. 183/1947). Das Gesetz wurde bis in die jüngste Vergangenheit vielfach novelliert (Opferausweis, Amtsbescheinigung) (vgl. BGBl Nr. 183/1947).

Standort:Oberösterreichisches Landesarchiv (OÖLA)
Provenienz:Oberösterreichische Landesregierung
Träger:Flachware/Original
Umfang:332 Kartons, 27 Handschriften
Zeitraum: 1946–1986
Ordnung:numerisch
Details zur Ordnung:Ordnung nach Aktenzahlen
Benützungsbeschränkungen:Datenschutz/Sperrfrist
Details zur Benützungsbeschränkung:Es gilt ein Datenschutz von 100 Jahren. Für wissenschaftliche Projekte kann durch das OÖLA eine Einsichtsgenehmigung erteilt werden.
Anmerkungen:Es gibt differierende Angaben zur Anzahl der Kartons: 325 oder 329 oder 332.

Hilfsmittel für die Suche im Bestand (Findbehelf):