Materialien zum Nationalsozialismus
Vermögensentzug, Rückstellung und Entschädigung in Österreich

Handschrift 926

Der Bestand enthält Inventarlisten, v.a. die handschriftlichen Listen der Salzburger Landesgalerie (HS I und HS II), RK-Akten sowie Schriftverkehr aus der Zeit nach 1945 bezüglich diverser Provenienzen von Kunstwerken. Er bietet eine kompakte Bündelung von Archivalien in originaler und kopierter Form, die über die Planung, Einrichtung und das Wirken der Salzburger Landesgalerie Auskunft geben. Die Galerie war in den Jahren zwischen 1942 und 1944 unter der Leitung von Friedrich Welz massiv am nationalsozialistischen Kunstraub (v.a. aus jüdischen Sammlungen in Wien und aus dem besetzten Frankreich) beteiligt.
Eine umfassende Darstellung des Komplexes sowie eine detailgetreue Transkription der Inventarbücher der Landesgalerie finden sich in: Fritz Koller: Das Inventarbuch der Landesgalerie Salzburg 1942-1944.

Standort:Salzburger Landesarchiv (SLA)
Provenienz:Originale: Landes- bzw. Residenzgalerie, SLASalzburger Landesarchiv. Kopien: BDABundesdenkmalamt, OÖLAOberösterreichisches Landesarchiv, Archiv der Stadt Salzburg, National Archives Washington, Archiv der Residenzgalerie, ÖStA/AdR, Archiv der Galerie Welz
Träger:Flachware/Original Flachware/Kopie
Umfang:19 Faszikel
Zeitraum: 19402009
Ordnung:ungeordnet
Benützungsbeschränkungen:/Sperrfrist

Hilfsmittel für die Suche im Bestand (Findbehelf):


Ansprechperson(en):