Materialien zum Nationalsozialismus
Vermögensentzug, Rückstellung und Entschädigung in Österreich

Restitutionsmaterialien [Personenbezogene Materialien]

Der Bestand der personenbezogenen Restitutionsmaterialien, kurz "Personenmappen" genannt, stellt in Hinblick auf die Bearbeitung einzelner Restitutionsfälle eine wichtige und interessante Quelle dar. Es konnten zu etwa 1.700 Namen Mappen angelegt werden. Dazu kommen noch zwölf Kartons der Sammlungen Bondy, Gutmann, Lanckoronski, Lederer und Rothschild, die eigentlich beim Bestand Restitutionsmaterialien [Allgemeine Materialien] inventarisiert sind. Der Großteil der Mappen wurde erst nach 1945, im Zuge der Restitutionsanträge, angelegt. Ihnen kann man teilweise entnehmen, ob und in welchem Ausmaß die RestitutionenDer aus dem Englischen kommende Begriff "Restitution" für Rückstellung bürgerte sich seit den 1990er-Jahren auch im deutschen Sprachraum ein. seinerzeit abgehandelt wurden. Sicherstellungen und Beschlagnahmungen sind in den meisten Fällen durch Aktenvermerke dokumentiert. Ganz vereinzelt enthalten die Mappen Material, das bis in die 1920er-Jahre zurückreicht.

http://www.provenienzforschung.gv.at/de/leitfaden/archiv/restitutionsmaterialien/personenbezogen/

Standort:Bundesdenkmalamt (BDA) / Archiv [Büro der Kommission für Provenienzforschung]
Provenienz:BDABundesdenkmalamt
Träger:Flachware/Original
Umfang:ca. 1.700 Mappen, 12 Kartons
Zeitraum: 19381989
Ordnung:alphabetisch
Details zur Ordnung:Ordnung nach Namen der Antragsteller
Anmerkungen:Der Bestand wurde zur Gänze von Yad VashemYad Vashem - The World Holocaust Remembrance Center ist eine Erinnerungs- und Forschungsstätte zur Geschichte des Holocaust. Die in Jerusalem angesiedelte Einrichtung verfügt über ein umfangreiches Archiv, siehe: http://www.yadvashem.org/. mikroverfilmt. Kopien dieser Mikrofilme sind im BDABundesdenkmalamt vorhanden.

Hilfsmittel für die Suche im Bestand (Findbehelf):