Materialien zum Nationalsozialismus
Vermögensentzug, Rückstellung und Entschädigung in Österreich

Sicherheitsberichte

Der Bestand enthält Berichte über die Sicherheitsverhältnisse in Niederösterreich während der Zeit der sowjetischen Besatzung, die drei Gruppen zugeordnet werden können:
a) Die erste Gruppe umfasst Interventionen und Beschwerden von Gendarmeriedienststellen, BHsBezirkshauptmannschaft, Gemeinden und Privatpersonen, die vom Landesamtsdirektor an die Alliierte Kontrollkommission – Sektion Russland herangetragen wurden. Es handelt sich v.a. um Meldungen von Übergriffen der Roten Armee (Dezember 1945–Mitte 1947).
b) Die zweite Gruppe (nur lückenhaft erhalten) enthält Lageberichte von BHs an den Sicherheitsdirektor für Niederösterreich mit Angaben zur politischen Lage (Sicherheitsverhältnisse, Verhältnis zu den Besatzungsmächten, politische Parteien, öffentliche Verwaltung, Stimmung der Bevölkerung, ehemalige Nationalsozialisten).
c) Die dritte Gruppe (lückenhaft, aber durchgängig bis 1955 erhalten) besteht aus den Meldungen des Sicherheitsdirektors für Niederösterreich an den Landesamtsdirektor. Zum einen handelt es sich um Zusammenfassungen der Berichte der Gruppe b), zum anderen um Tagesberichte mit Meldungen über Vorkommnisse wie Diebstähle, Plünderungen, Misshandlungen, Morde, Vergewaltigungen, Wilderei etc.
Vgl. auch: Stefan Eminger: Quellen zur neueren und neuesten Geschichte im Niederösterreichischen Landesarchiv 1850-1960.

Standort:Niederösterreichisches Landesarchiv (NÖLA)
Provenienz:Sicherheitsdirektor für Niederösterreich / Amt der Niederösterreichischen Landesregierung, Landesamt I/2
Träger:Flachware/Original
Umfang:8 Kartons
Angaben zur Vollständigkeit:Bestand nicht vollständig erhalten
Zeitraum: 19451955
Ordnung:chronologisch

Hilfsmittel für die Suche im Bestand (Findbehelf):


Ansprechperson(en):