Materialien zum Nationalsozialismus
Vermögensentzug, Rückstellung und Entschädigung in Österreich

Einwohnererhebung (1946–1948)

Die Bezeichnung des Bestands ist irreführend. Er enthält Akten der Registrierungsbehörde (vgl. StGBl Nr. 18/1945) des Stadtmagistrats Innsbruck. In erster Linie geht es um Auskunftserteilung (politische Beurteilung, politisches Führungszeugnis) bezüglich der Registrierungslisten:
- Anfragen der Sicherheitsdirektion bzw. der Bundespolizeidirektion für das Bundesland Tirol an die Registrierungsbehörde betreffend Registrierungspflicht einzelner Personen
- Anfragen des Landesinvalidenamts an die Registrierungsabteilung, ob einzelne Personen als Belastete oder MinderbelasteteEhemalige Nationalsozialisten mussten sich nach 1945 registrieren lassen. Von den 556.000 von dieser Registrierungspflicht betroffenen Personen galten rund 460.000 aufgrund einer geringeren Verstrickung in das NS-System als minderbelastet (vgl. BGBl Nr. 25/1947). Zunächst waren alle registrierten Personen vom Wahlrecht ausgeschlossen. Im April 1948 beschloss der Nationalrat eine Amnestie der Minderbelasteten (vgl. BGBl Nr. 99/1948), die kurz darauf vom Alliierten Rat genehmigt wurde. Dadurch waren 90% der registrierten Nationalsozialisten nicht mehr von Entnazifizierungsmaßnahmen betroffen. (vgl. BGBl Nr. 25/1947) zu gelten haben
- Erledigungsentwürfe der Registrierungsbehörde des Stadtmagistrats Innsbruck
- Mitteilungen der Registrierungsbehörde des Stadtmagistrats Innsbruck an verschiedene Ämter und Behörden
- vereinzelte Fragebögen der Schweizerischen Konsularagentur Innsbruck betreffend die Zugehörigkeit einzelner Personen zur NSDAPNationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei, SSSchutzstaffel, SASturmabteilung etc.

Standort:Stadtarchiv Innsbruck
Provenienz:Stadtmagistrat Innsbruck
Träger:Flachware/Original
Umfang:19 Kartons
Zeitraum: 19461948
Ordnung:numerisch
Benützungsbeschränkungen:Datenschutz
Details zur Benützungsbeschränkung:Einsichtnahme nur nach schriftlichem Antrag an die Magistratsdirektion

Hilfsmittel für die Suche im Bestand (Findbehelf):


Ansprechperson(en):