Gesetz - Details
Materialien zum Nationalsozialismus
Vermögensentzug, Rückstellung und Entschädigung in Österreich

Verordnung des Staatsamtes für Inneres vom 29. Oktober 1945 über die Überleitung in die österreichische Staatsbürgerschaft (Staatsbürgerschafts - Überleitungsverordnung - St-ÜV.)


Datum:01.02.1946
Referenz:BGBlBundesgesetzblatt Nr. 27/1946
Gesetz im Original

Die Verordnung schließt Personen vom Erwerb der Staatsbürgerschaft im Sinne des § 1 des Staatsbürgerschafts-Überleitungsgesetzes aus, die rechtskräftig als "Illegale" im Sinne des VerbotsgesetzesDas Gesetz sprach u.a. das Verbot der NSDAP aus und stellte jedes Eintreten für die Ziele der NSDAP unter Strafe (vgl. StGBl Nr. 13/1945) (vgl. StGBl Nr. 13/1945) registriert sind. Darüber hinaus enthält sie weitere Regelungen über die Staatsbürgerschaft von Personen, die nach dem VerbotsgesetzDas Gesetz sprach u.a. das Verbot der NSDAP aus und stellte jedes Eintreten für die Ziele der NSDAP unter Strafe (vgl. StGBl Nr. 13/1945) verurteilt worden sind.

Diese Norm ist eine Novelle, Durchführungsverordnung etc. zu: