Gesetz - Details
Materialien zum Nationalsozialismus
Vermögensentzug, Rückstellung und Entschädigung in Österreich

Verordnung zur Neuordnung des österreichischen Berufsbeamtentums


Datum:31.05.1938
Referenz:RGBlReichsgesetzblattI 1938, S. 607ff
Gesetz im Original

Die Verordnung ist das zentrale Instrument zur völkischen Neuordnung des öffentlichen Dienstes. § 3 betrifft die Entfernung von Juden, jüdischen Mischlingen und jüdisch versippten Beamten aus dem Öffentlichen Dienst. § 4 verfügt die Pensionierung oder Entlassung von politisch unzuverlässigen Beamten bis 31.12.1938. Die BerufsbeamtenverordnungDiese Verordnung (vgl. RGBl I 1938, S. 607ff) war ein zentrales Instrument zur völkischen Neuordnung des Öffentlichen Dienstes. § 3 betraf die Entfernung von Juden, jüdischen Mischlingen und jüdisch versippten Beamten aus dem Öffentlichen Dienst. § 4 verfügte die Pensionierung oder Entlassung von politisch unzuverlässigen Beamten bringt auch die definitive Regelung für Berufsverbote von jüdischen bzw. politisch unzuverlässigen Notaren und Notariatskandidaten. Nach § 8 können auch Ziviltechniker und Architekten mit Berufsverbot belegt werden.

Durchführungsverordnungen, Novellen etc.:

Verweis auf diese Norm in: