Materialien zum Nationalsozialismus
Vermögensentzug, Rückstellung und Entschädigung in Österreich

[Bestand ohne Bezeichnung, 1 Karton]

Der Bestand ist ungeordnet. Zuoberst liegt ein DIN-A4-Zettel mit der Aufschrift "Dokumente – Stiftungsgeschichte ISM" (1. Hälfte 20. Jhdt.)
Inhalt:
- umfangreiches Konvolut "Jahresberichte" (1880/1881–1883/1884)
- "Arbeitsbuch" (orange) mit Literatur- und Jahresangaben (Kontext unklar)
- Schulnachrichten der öffentlichen Musikschule Mozarteum (ca. 1890–1910)
- Mappe (rosa) mit div. Korrespondenzen über Anstellungen in der NS-Zeit
- Mappe (grün) "DAFDeutsche Arbeitsfront" über die Deutsche ArbeitsfrontDie Deutsche Arbeitsfront (DAF) wurde in Deutschland am 10.5.1933, wenige Tage nach der Zerschlagung der Gewerkschaften, gegründet. Durch die zwar freiwillige, jedoch erwünschte Einheitsmitgliedschaft und die zahlreichen von dieser Einrichtung organisierten Aktivitäten war es dem NS-Regime möglich, die arbeitende Bevölkerung sowohl im Beruf als auch in der Freizeit zu kontrollieren und zu beeinflussen. im Mozarteum
- "Generalberichte" der 1880er-Jahre
- lose Einzelblatt-Personalbögen über die Mitglieder des Kuratoriums mit Zeitangabe (1880–1935)
- Mappe (rosa) "WHW" über das Winterhilfswerk im Mozarteum
- lose Blätter, v.a. Rechnungen
- Mappe (grün) "Lohnsteuer" über steuerliche Angelegenheiten in der NS-Zeit
- lose Blätter aus der NS-Zeit, v.a. Administrativa und Finanzen betreffend
- Mappe (rosa) "Mirabell", umfangreiche Korrespondenz über eine Klage in den Jahren 1931–1934
- Mappe (braun) "Mozart-Tagung 1943"
Aufarbeitung des Materials im Rahmen des Projekts "Die Stadt Salzburg im Nationalsozialismus" (vgl. http://www.stadt-salzburg.at/internet/websites/nsprojekt/ns_projekt/home.htm).

Standort:Stiftung Mozarteum – Mozart-Archiv
Provenienz:Originalbesitz der Stiftung Mozarteum
Träger:Flachware/Original
Umfang:1 Karton
Zeitraum: 18801949
Ordnung:ungeordnet

Hilfsmittel für die Suche im Bestand (Findbehelf):


Ansprechperson(en):