Materialien zum Nationalsozialismus
Vermögensentzug, Rückstellung und Entschädigung in Österreich

Bezirkshauptmannschaft Braunau

Der Aktenbestand der Bezirkshauptmannschaft Braunau wurde in zwei Etappen übernommen. Der erste Teil (Akten der Abteilung Gewerbe, Jugendfürsorge, Fürsorge, Kultus und diverse Sammelakten) wurde im Auftrag der Bezirkshauptmannschaft Braunau verfilmt und kam danach im Jahr 1990 ins Oberösterreichische Landesarchiv. Die Originalfilme befinden sich in der Zentralregistratur, Duplikate in der Bezirkshauptmannschaft Braunau. Der zweite Teil des Bestandes wurde 1996 von der Bezirkshauptmannschaft Braunau übernommen und ist nicht verfilmt. Der Gesamtbestand umfasst 882 Schachteln und 336 Handschriften, beginnt mit dem Jahr 1851 (Schulbauakten) und reicht teilweise bis 1965 (Vermögenssicherung) herauf. Der Hauptbestand des Aktenmaterials der Bezirkshauptmannschaft Braunau beginnt mit dem Jahr 1894. Die Ordnung erfolgte nach dem jeweils zugrundeliegenden Registraturschema, wobei jedoch die Gewerbe-, Schul- und Jugendfürsorgeakten selbständig geführt wurden. Von der Bezirkshauptmannschaft Braunau angelegte Sachgruppen und Sammelakten wurden in ihrer Eigenständigkeit belassen. Ab dem Jahr 1941 sind lediglich Akten einzelner Abteilungen vorhanden. Wegen der Größe des Bestandes konnte die Verzeichnung noch nicht bis ins Detail durchgeführt werden.

Standort:Oberösterreichisches Landesarchiv (OÖLA)
Provenienz:BHBezirkshauptmannschaft Braunau
Träger:Flachware/Original
Umfang:882 Kartons, 336 Handschriften
Zeitraum: 1851–1965
Details zur Ordnung:Ordnung nach Registraturschema, dann nach Aktenzahlen und Jahren, zusätzlich gibt es Sammelakten zu bestimmten Themen.

Hilfsmittel für die Suche im Bestand (Findbehelf):