Gesetz - Details
Materialien zum Nationalsozialismus
Vermögensentzug, Rückstellung und Entschädigung in Österreich

Sechste Verordnung zur Durchführung über den Einsatz des jüdischen Vermögens


Datum:22.08.1942
Referenz:RGBlReichsgesetzblattI 1942, S. 537
Gesetz im Original

Die Verordnung legt fest, dass Grundstücksgeschäfte nach der Verordnung über den Einsatz des jüdischen VermögensZentrale NS-Bestimmung ((vgl. RGBl I 1938, S. 1709ff), (vgl. GBlÖ Nr. 633/1938)) zur Enteignung von als jüdisch definierten Unternehmen künftig die "unteren Siedlungsbehörden" zu genehmigen haben.

Diese Norm ist eine Novelle, Durchführungsverordnung etc. zu: