Materialien zum Nationalsozialismus
Vermögensentzug, Rückstellung und Entschädigung in Österreich

St. Veit an der Glan, Bezirksgericht

Der Bestand enthält v.a. Grundbuchakten (bis 1960), jedoch auch Verlassenschafts-, Pflegschafts- und Strafakten (gerade auch aus der unmittelbaren Vor- und Nachkriegszeit, jene aus der NS-Zeit fehlen). Neben den Akten des Bezirksgerichts St. Veit an der Glan enthält der Bestand teilweise auch Akten (vorwiegend Grundbuchs- und ausgewählte Strafakten) der in den 1970er-Jahren angeschlossenen BezirksgerichteBezirksgerichte (BG) bilden die unterste Ebene der österreichischen Gerichtsbarkeit. Die 1850 geschaffenen Bezirksgerichte sind u.a. zuständig für die Führung des Grundbuchs. In der NS-Zeit wurden sie Amtsgerichte genannt. Allgemein zur Gerichtsorganisation in Österreich siehe: http://de.wikipedia.org/wiki/Gerichtsorganisation_in_Österreich. Althofen, Eberstein, Friesach und Gurk. Der Bestand enthält auch die Jv-Akten (Justizverwaltung) aus den Jahren 1938 und 1939 sowie Akten des Anerbengerichts sowie Erbhofakten (1939–1944) (vgl. RGBl I 1933, S. 685ff).

https://landesarchiv.ktn.gv.at/klais/objekt.jsp?id=25515

Standort:Kärntner Landesarchiv (KLA)
Provenienz:BGBezirksgericht St. Veit an der Glan
Träger:Flachware/Original
Umfang:132 Kartons, 793 Handschriften
Angaben zur Vollständigkeit:1985 wurde der Behörde vom KLA eine Skartiererlaubnis erteilt. Das vom KLA übernommene Material wurde keiner Skartierung mehr unterzogen. Über ältere Aktenausscheidungen liegen keine Informationen vor.
Zeitraum: 16921987
Ordnung:alphabetisch
chronologisch
Details zur Ordnung:Ordnung nach Provenienzen, innerhalb dieser chronologisch
Benützungsbeschränkungen:Datenschutz

Hilfsmittel für die Suche im Bestand (Findbehelf):