Materialien zum Nationalsozialismus
Vermögensentzug, Rückstellung und Entschädigung in Österreich

Finanzabteilung Bestand Rückstellungen (FIRK)

Amt der Landesregierung seit 1945 / Finanzamt Rückstellungen
Im Jänner 1986 wurden von der Finanzabteilung Akten übergeben, die bei der RückstellungAls Rückstellung im strengen Wortsinn der österreichischen Gesetze ist die Zurückgabe von zwischen 1938 und 1945 entzogenen Vermögenswerten zu verstehen (Rückstellungsgesetze) der in den Jahren 1938–1945 zugunsten des Gaues Oberdonau eingezogener Vermögen entstanden waren. Es dürfte sich nur um den Rest eines umfangreicheren, nicht mehr existierenden Bestandes handeln. Die Vorgänge überschneiden sich zum Teil mit den entsprechenden Akten der FinanzlandesdirektionDie den lokalen Finanzämtern vorgesetzte Dienststelle der Finanzverwaltung. Die Finanzlandesdirektionen (FLD) waren für die Vollziehung des 1. und des 2. Rückstellungsgesetzes ((vgl. BGBl Nr. 156/1946), (vgl. BGBl Nr. 53/1947)) zuständig. Die Akten zu diesen Verfahren sind großteils erhalten und sehr umfangreich. Sie enthalten meist zahlreiche Akten aus der NS-Zeit, die den Vermögensentzug dokumentieren. Die sieben Finanzlandesdirektionen wurden 2004 in eine "Steuer- und Zollkoordination" zusammengeführt und neu gegliedert: Steuer- und Zollkoordination/Region West (Tirol, Vorarlberg) Steuer- und Zollkoordination/Region Mitte (Oberösterreich, Salzburg) Steuer- und Zollkoordination/Region Ost (Niederösterreich, Burgenland) Steuer- und Zollkoordination/Region Süd (Steiermark, Kärnten) Steuer- und Zollkoordination/Region Wien (Wien) (vgl. Finanzlandesdirektion Beschlagnahmte Vermögen und Finanzlandesdirektion Vermögensrückstellungen) und der RückstellungskommissionenIn 1. Instanz zuständig für die Vollziehung des 3. Rückstellungsgesetzes (vgl. BGBl Nr. 54/1947). Das Gesetz regelte die Ansprüche auf entzogenes Vermögen, das sich in privater Hand befand. Nach dem Gesetz wurde der zahlenmäßig größte Anteil der Rückstellungsverfahren durchgeführt der Gerichte (vgl. LG Linz, Sondergerichte – Rückstellungskommission).

Standort:Oberösterreichisches Landesarchiv (OÖLA)
Provenienz:Amt der Oberösterreichischen Landesregierung/Abteilung Finanzen
Träger:Flachware/Original Mikrofilm
Umfang:13 Kartons
Angaben zur Vollständigkeit:Der Bestand wurde dem OÖLA unvollständig übergeben.
Zeitraum: 1940–1959
Ordnung:alphabetisch

Hilfsmittel für die Suche im Bestand (Findbehelf):


Ansprechperson(en):
  • Goldberger Josef, Dr.
    josef.goldberger@ooe.gv.at, ++43 (0)732 7720-14647